Zenfolio gibt mir mehrere Geschäftslösungen an einem Ort.

- John Baikie

20% auf Ihre Seite sparen

John benutzt das Preset Aura

  • Optimal für Hochzeits- und Portraitfotografen
  • Absolut einfach zu installieren mit einem Klick

Sparen Sie 20% auf Ihre Seite

Über John

Bio

John Baikie, preisgekrönter Fotograf, ist immer unterwegs. Der phantasievolle und bahnbrechende Hochzeitsfotograf verfolgt eine Vielfalt von Aufträgen. Von Portraits der britischen Königsfamilie bis zu Mode und Interiors weiß man wirklich nie, wer oder was sich als Nächstes vor seiner Kamera findet.

Interview

Wo leben Sie?

In Inverness in den Schottischen Highlands

Welches Genre der Fotografie bevorzugen Sie?

Hochzeiten, Portraits und Presse/PR

Welches ist Ihr unvergesslichstes Bild und weshalb?

Da gibt es zwei. Ein etwas schräges Hochzeitsbild, das schon ein paar Jahre alt ist, und mein Portrait von Prince Charles. Beide Bilder haben Diskussionen ausgelöst und viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Weshalb sind Sie Fotograf geworden? Wo finden Sie Ihre Motivation zum Fotografieren und hat sich das über die Jahre geändert?

Ich begann mit dem Fotografieren, als ich eine schwierige Zeit durchmachte, und es war zuerst nur ein Hobby, doch entwickelte sich dann schnell in ein kleines Geschäft. Ich habe damals vor allem Sport und Events für regionale Zeitungen fotografiert. Etwa zwei Jahre später machte ich Hochzeiten und habe meinen Weg niemals hinterfragt.

Haben Sie persönliche Rituale, mit denen Sie sich auf ein Shooting vorbereiten?

Vor einer Hochzeit habe ich eine recht ausgeprägte Routine, indem ich alles auflade, meine Tasche packe, ein zweites Mal prüfe, dass ich auch alles habe und dann entspanne ich mit einem Maltwhisky. Nur mit einem... keine Sorge. Das ist dann die einzige Zeit, in der ich mich praktisch zwinge zu relaxen und zu entspannen.

Welches sind die wichtigsten 5 Dinge, die Sie auf jedem Shooting dabei haben?

Mein Canon 50mm Objektiv, mein 16-35mm Objektiv, meine PocketWizards, mein Quantum Flash und ein Reflektor.

Wie finden Sie wieder zurück zur Inspiration, wenn Sie in einem kreativen Tief stecken?

Persönliche Projekte helfen mir ganz definitiv. Das kann einfach ein Ausflug sein, um Landschaft zu fotografieren, oder ich geh mit einem Modell an einen interessanten Ort. Es ist dann wichtig, einfach nur für die Kunst zu arbeiten und nicht für's Geld.

Wer oder was hatte den größten Einfluß auf Sie als Fotograf?

Es gab ein paar Leute, die meinen Stil beeinflusst haben. Von einem rein praxisbezogenen Aspekt her hatte Martin Schembri großen Einfluss und wir sind Freunde geworden. Er war ein fantastischer Hochzeitsfotograf und wird schmerzlich vermisst werden. Andere Fotografen, die ich bewundere und die mich inspiriert haben sind Bob Carlos Clarke, Andy Earl, Lyndsey Addario und viele weitere in allen möglichen Genres.

Wenn Sie einen Tipp mit angehenden Fotografen teilen könnten. Welcher wäre das?

Üben und in Training investieren. Das ist Gold wert, wenn man die richtige Unterstützung bekommt, ehe man ein Geschäft aufbaut.

Welches sind die besten drei Zenfolio-Funktionen, mit denen Sie Ihr Geschäft verwalten?

Ich finde es großartig, dass ich meiner Webseite mit einem Klick einen komplett neuen Look verpassen kann. Es ist so einfach, die Webseite in einem neuen Thema aufzuziehen, daher mache ich das regelmäßig. Der Verkauf ist mühelos und nahtlos mit nur geringem Aufwand von meiner Seite, daher kann ich mich auf meine Arbeit konzentrieren. Eine andere wichtige Funktion ist der unbegrenzte Speicherplatz, d.h. dass ich Hochzeiten sowohl online als auch zu Hause sichern kann. Der Online-Verkauf ist ganz einfach. Ich schicke dem Kunden einen Link und ein Passwort und damit hab ich meinen Teil getan. Das Geld landet auf meinem Konto.

Wenn Sie zusammen mit einem Fotografen Ihrer Wahl ein Shooting machen könnten (bereits verstorben oder lebend), wen würden Sie wählen und weshalb?

David Bailey, denn er war ein ausgezeichneter Portraitfotograf und dann war er mit all diesen coolen Menschen zusammen und hat einfach in einer großartigen Epoche fotografiert.

Wie hat sich die Welt der Fotografie verändert, seitdem Sie als Profi arbeiten?

Es ist eine vollkommen andere Welt. Die Technologie hat sich alarmierend schnell entwickelt seit der Zeit der Mittelformatkameras. Es gibt jetzt wahrscheinlich zehnmal so viele Fotografen (mindestens), doch ich glaube die Qualität aller Arbeiten insgesamt gesehen ist deswegen entschieden gesunken. Die Technologie hat sich weiterentwickelt, doch wir sehen mehr und mehr Belege dafür, dass gute Fotografie nicht von der Kamera abhängig ist.

Welche andere Software außer Zenfolio ist für ihren Workflow unentbehrlich?

Topaz Labs hat einige richtig gute Plug-ins für Photoshop, die ich viel benutze, vor allem für meine Landschaftsfotografie.